Schlagwörter

, ,

Sehnsucht nach Fülle

Sehnsucht nach Fülle – beim Lesen dieser Überschrift, spüre ich, dass sich  in meiner Brust, tief im Innern, etwas regt, ein tiefes Verlangen nach …? Vielleicht hast auch du eine tiefe Sehnsucht nach Fülle? Könnte es vielleicht sogar sein, dass diese in jedem Menschen vorhanden ist?

Gerade komme ich auf den Gedanken, dass das die Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies sein könnte.DSC02585

Wir leben in einer Welt, in der Vieles zerbrochen und kaputt ist. Wir sind durch das Jahr 2014 gegangen und der eine oder andere von uns hatte einen Problemberg zu bewältigen und ist müde und ausgelaugt. Auch bei uns hier gab es viele Zeiten mit großen Herausforderungen.

Deine Sehnsucht nach Fülle, Frieden und Ruhe im kommenden Jahr ist berechtigt und auch in mir ist sie außerordentlich stark vorhanden. Deshalb habe ich wohl diese Überschrift gewählt.

Gerne will ich das beleuchten, meinen Gefühlen nachgehen und überprüfen wie das mit der Fülle ist und weshalb die meisten von uns im Mangeldenken stecken bleiben.

Wenn ich zurücksehe und das vergangene Jahr betrachte, kann ich nur sehen, wie ich/wir durch alle Situationen, durchgegangen und…daran gereift sind. So kann ich mich überhaupt nicht beklagen, sondern bin voller Dankbarkeit und Freude. Ich kann mit Mose sagen:

Der Herr, dein Gott, ist bei dir gewesen. An nichts hast du Mangel gehabt. 5. Mose 2,7

Sei dankbar! Kolosser 3,15

So vieles ist mir und den Menschen um mich herum geschenkt worden. Wenn man das nicht bewusst ansieht, geht es unter und wird verdeckt durch die vielen negativen Erlebnisse und Nachrichten, die in dieser Welt im vergangenen Jahr auch uns erreicht haben.

Hier ist nun meine Entscheidung gefordert für mein Leben dankbar zu sein. Dafür zu danken, dass ich Wohnung, Kleidung und Essen habe. Außerdem liebe ich meine Familie, habe viele Freunde und mich finden immer wieder Menschen, denen ich auf ihrem Weg ein Stück weiter helfen kann. Schon erscheint alles was „noch“ nicht so ist, wie ich das gerne hätte, in einem anderen Licht.

Mein Herz dankt für die Fülle des Lebens im vergangenen Jahr und steht offen für alle guten Dinge die im kommenden Jahr in mein Leben treten sollen. Nur ein dankbares Herz und Hände die offen stehen für neues Glück, kann Gott mit Gutem füllen.

So geht es in das Neue Jahr, kenn Anfang nicht und nicht das Ende. Doch stell ich mich voll Zuversicht getrost in Gottes Hände. Da weiß ich mich zu aller Zeit ganz wie ein Kind geborgen, denn Seine große Freundlichkeit wird mich gar wohl versorgen. Nach Arno Pötzsch.

Das klingt zwar etwas altmodisch, der Vers hat auch schon einige Jahre auf dem Buckel und doch stillt das diese Sehnsucht. Wenn ich mich auf diese Worte einlasse, klingt das so vertrauensvoll und ich spüre die tiefe Wahrheit, die nur dem sorgfältigen Hörer (Betrachter) offenbar wird.

So, nun sind schon wieder einige Tage des neuen Jahres hinter uns. Ich wünsche uns allen ein Jahr der Fülle, der Zufriedenheit und Geborgenheit.

Geh liebevoll mit dir um und lass es dir gut gehen.

Elvira