Schlagwörter

, , , ,

Sauer macht nicht lustig!
Entsäuerung für den Erhalt des Wohlbefindens und der Gesundheit

Eine Übersäuerung durch  sauren Regen schädigt, wie wir wissen, in erheblichem Maße unsere Wälder. Auch auf den menschlichen Organismus wirkt sich Übersäuerung ungünstig aus. Man sagt „ich bin sauer“ und meint damit, dass man sich über etwas geärgert hat. Hinter dieser Äußerung steht ein tieferer Sinn. Eine Übersäuerung hat also auch etwas mit dem inneren Gleichgewicht zu tun.

Eine Säure-Basen-Balance ist die Basis für Gesundheit und Schönheit. Das ist in der Medizin bis heute jedoch heftig umstritten. Verschiedene Seiten behaupten sogar, dass das überhaupt kein Problem sei, denn der Körper regle alles alleine und somit sei dieses Thema „aufgebauscht“.

Wissenschaftliche Untersuchungen sagen jedoch etwas anderes. Es wurde festgestellt dass bei mindestens 85 % aller Menschen das Säure-Basen Gleichgewicht gestört ist. Ein sichtbares Zeichen ist Erschöpfung und Müdigkeit. Die Energie fließt nicht mehr frei. Stress macht sauer. Viele sind schon morgens müde und fühlen sich wie gerädert, ohne körperlich gefordert zu sein.

Was sind nun die Ursachen – Folgen – Lösungen? Um hier Veränderung herbeizuführen, ist es nötig, sein Leben zu überdenken, die Erkenntnisse der Komplementärmedizin umzusetzen, um in eine dauerhafte Säure-Basen-Balance zu kommen.

In einem gesunden Organismus ist der Stoffwechsel, also die Ver- und Entsorgung aller Körperzellen im Gleichgewicht. Das bedeutet, dass alle Zellen (70 Billionen) optimal ernährt und ihre Abfallprodukte, die Stoffwechselschlacken, richtig entsorgt werden. Belastungen können dieses Gleichgewicht zwar kurzfristig in Unordnung bringen, was jedoch von einem gesunden Organismus sofort wieder ausgeglichen wird. Säuren und Basen sind in einem gesunden, vitalen Menschen im Gleichgewicht, sie halten sich die Waage.
Das biologische Gleichgewicht im Blut und in  den meisten Körpergeweben liegt bei einem Messwert pH 7,2 – 7,4 also im neutralen Bereich. Reines Wasser enthält ebenso diesen Wert.

Nun ist es aber tatsächlich so, dass überall in dieser Welt das Gleichgewicht gestört ist. So sind zum Beispiel unsere Böden total überdüngt, die natürlichen Nährstoffe sind nicht mehr vorhanden und so fehlen sie auch in unserer Nahrung. Die meisten Zivilisationskrankheiten haben darin ihre Ursache. Es kommt zu Übergewicht, Stoffwechsel- Atem- Herz-Kreislauf- und Schlafstörungen. Als Preis des Fortschrittes leben wir mit Abwehrschwäche, Allergien, Arthrose, Cellulite und chronischer Müdigkeit.
Wir haben nun die Chance bei uns selbst anzufangen, indem wir uns mehr bewegen, nicht soviel fett und süß essen und uns möglichst von Stress fernhalten. Wenn wir 30 Minuten am Tag reservieren für Entspannung, könnte sich bereits sehr viel verändern.  80 % aller Erkrankten könnten gesünder leben und sogar wieder gesund werden.  Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt bringt Energie in die Zellen.
Bisher wird wenig beachtet, dass es bei uns Menschen darum geht auch Seele und Geist zu berücksichtigen. Wenn wir den Körper entsäuern, entschlacken, entgiften, ist es auch wichtig, dass wir unser Denken verändern. Unser Denken ist der Ursprung unseres Handelns und Fühlens und oft auf Übersäuerung programmiert.

Krankheit ist eine energetische Anstrengung der Natur, die Säure aus unserem Körper zu schaffen. Erst dann kann Gesundheit kommen.

Wir können den Säure-Basen-Wert mit Teststreifen messen. Entscheidend ist die Pufferkapazität im Gewebe. Seit langem ist bekannt, dass das Bindegewebe mehr ist als nur Stütz- und Filtersubstanz. Es hat sowohl Regulations- als auch Ernährungsaufgaben und ist Vermittler zwischen Gefäß- und Nervenfunktionen. Bei einer Verbindung der Forschungen über Bindegewebe, Säure-Basen-Haushalt und Verdauungssystem kommt man zu dem Schluss, dass diese Systeme, genau wie andere Körper-Schaltkreise eng miteinander verknüpft sind. Deshalb sind Rückschlüsse von einem System auf das andere möglich. Daraus folgt, dass bei Krankheiten nicht nur das Bindegewebe verschlackt, der Säure-Basenhaushalt gestört und das Verdauungssystem geschädigt ist,  sondern dass die eine Störung ursächlich mit der anderen zusammenhängt.

Säuren werden bei allen Stoffwechselvorgängen gebildet. Es entstehen Gärungsprozesse, wenn die Verdauung gestört ist und die Darmschleimhaut wird angegriffen und durchlässig. Es entsteht ein Ungleichgewicht der Bakterien, was wiederum unerwünschten Pilzbefall hervorruft. Schmerzen, egal welcher Art, sind ein Aufschrei des Gewebes – Entsäuerung!

Der Weg zu mehr Lebensqualität besteht darin mit entsprechender Ernährung und Drinks die extrazelluläre Pufferkapazität zu erhöhen, die Zellen entschlacken mit entsprechenden Mineralien und den Darm in Balance zu bringen. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine davon ist das BAS Trisana-Basisprogramm.

Advertisements