Schlagwörter

, , , ,

Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken!!!

Wie wir denken, so läuft auch unser Leben ab. Deshalb ist es so wichtig, sich bewusst zu machen, wie unsere Denkweise ist.

Es gibt 3 Denkebenen:

Die unterste Ebene ist die Ebene der Zerstörung. Hier wird nur negativ gedacht, ohne Hoffnung und Perspektive, verneinend, verurteilend, andere schuldig sprechend, tadelnd, unzufrieden, schimpfend, neidisch und streitend.

Die nächste Ebene ist die Ebene der Erhaltung. Hier möchte man Altes festhalten, Angst vor Neuem. Konservativ, nicht offen für anderes, ungewohntes. Man wagt nichts und lebt aneinander vorbei. Lieber das Alte mit Schwierigkeiten, als Neues, das unsicher ist.

Die oberste Ebene ist die Ebene der Schöpfung – hier geschieht Neues. Es werden für alle Dinge Lösungen gefunden. Wir sind kreativ, können Positives entstehen lassen. Werden schöpferisch tätig und lösen Probleme, weil nur auf dieser Ebene Schöpfung geschehen kann. Neues, anderes, besseres.

Was bevorzuge nun ich?

Denken ist Energie, jeder Gedanke hat eine Schwingungsfrequenz. Man kann sie sogar wahrnehmen. Wenn man in einen Raum kommt und es ist eine schlechte Atmospäre, selbst wenn die Leute nett zu sein scheinen, denken aber zerstörerisch mit Neid und Missgunst oder ähnliches, dann will man hier nicht lange bleiben. Die feinste Ebene ist die Ebene der Schöpfung, die ganze Wohnung übernimmt diese Schwingung, hier hält man sich gerne auf.

Man kann das gut durchschauen. Bei feinen Schwingungen, wenn Menschen alles Gute erwarten, können sogar Heilungen passieren.

Es entsteht eine Resonanz durch unser Denken, Entsprechende Schwingungen ziehen entsprechendes an. Wenn einer die Dinge nur schwarz sieht, sind sie für ihn auch so. Der andere meint, es ist zwar schwierig, aber das schaffen wir schon, dann sind sie für ihn so.

Geschichte: Vor einer Stadt steht ein Mann an einen Stein gelehnt, als ein Wanderer kommt, und fragt: „Was treffe ich in dieser Stadt für Leute an?“ Der Mann vor der Stadt, ein Einheimischer fragt: „Was für Leute sind in der Stadt wo Sie herkommen?“ „Oh“, antwortet der Fremde „ da sind lauter Gauner und Gesindel, Verbrecher und schreckliche, grauenhafte Leute.“  Der Mann am Stein sagt: „Hier werden Sie auch lauter solche Leute treffen. Es ist hier genauso“.

Kurz darauf kam wieder ein Mann vorbei und fragte das gleiche. Der Mann am Stein fragte zurück:“ Was für Menschen wohnten in deiner Stadt wo du herkommst“? Da antwortete dieser:“ Oh, ich hatte da lauter gute Freunde es war wirklich gut, dort zu leben, aber ich habe gesehen, dass für mich was Neues dran ist und so will ich hier mein Glück suchen.“ „ OK, sagte der Einheimische, ja, hier sind nur lauter nette, ehrliche Leute, mit denen es Spaß macht, Beziehungen zu leben. Herzlich willkommen!“.

Durch unsere Gedanken erschaffen wir unsere Zukunft. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, je positiver du bist, desto mehr positive Menschen und Situationen ziehst du an. Meine momentane Situation ist das Ergebnis meiner früheren Gedanken. Meine jetzigen Gedanken bringen dahin, wo wir morgen stehen. Ich bin selbst verantwortlich, wie mein Leben verläuft. Die Qualität meiner Gedanken bestimmt wo es lang geht.

Körperhygiene ist kein Thema, aber wenn es um unser Denken geht, lassen wir allen Schmutz und Dreck zu. Auch in der Bibel steht – Was der Mensch sät, das wird er ernten. Das was wir heute leben ist das Produkt unserer früheren Gedanken.

Dem Bauer ist ganz klar: wenn ich Tomaten säe, kann es keinen Weizen geben, dann wachsen Tomaten. Du bist und hast was du denkst. Kausalitätsprinzip.

Beispiel: In den Slums von Buenos Aires hat man ein Experiment gemacht. Man hat 3 wunderschöne Hochhäuser gebaut, um den Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen. Man hat sie aus den Slums in diese Häuser versetzt. Aber oh Schreck, schon nach nur 3 Monaten waren diese Häuser total zerstört. Man hat die Symptome behandelt und nicht den Menschen geholfen, anders zu denken und zu handeln. Sie haben das Gewohnte weitergelebt.

Es ist wie in der Medizin, es werden die Symptome behandelt und nicht die Krankheiten. Also unser Denken bedeutet die Ursache, die zur Wirkung führt.

Es heißt also: Umdenken einüben.

Jemand hat permanent  Geldprobleme:“ Wenn ich nur 7.000 Euro hätte, ginge es mir wieder richtig gut. Also schenk ich ihm das – und er macht reinen Tisch, alle Schulden und Verpflichtungen sind beglichen. Kurze Zeit darauf  jedoch hat er wieder die gleichen Probleme. Sie sind wieder da, weil die Symptome behandelt wurden und nicht die Denkweise und das Verhalten.  Er muss sein Geldbewußtsein ändern – denn seine Probleime lassen sich nicht mit Geld lösen.

Ich ziehe immer die Menschen und Situationen in mein Leben, die meiner Eigenschwingung entspricht. Wir müssen auf die Ebene der Schöpfung kommen und dort bleiben. Das wird uns allerdings sehr schwer gemacht. Medien und Menschen um uns herum ziehen uns immer wieder herunter. Können wir uns nun am eigenen Schopf aus dem Sumpf  herausziehen??

Genial und einfach auf den Punkt gebracht: NIPSILD

Nicht In Problemen, Sondern In Lösungen Denken!

Dies muss zu unserem Glaubenssatz werden. Bei allem was nicht klappt, wo wir Fehler machen, oder die Probleme groß werden – STOPP und NIPSILD denken.!!

Auch in der Bibel steht, wenn ihr nicht werdet wie die Kinder. Sie denken auch, dass das unmögliche möglich werden kann. Sie denken in Märchen, Wunder und Träumen. Wir müssen wieder lernen Visionen zu haben und den Mut auch unmögliches möglich werden zu lassen. So bin ich schöpferisch und ich schwinge nach oben und ziehe dann auch entsprechende Situationen und Menschen an.

Viele sagen jetzt – wenn das so einfach wäre!!! Aber es ist wirklich so, wirklich ganz einfach. Nicht rumjammern, sondern Lösungen suchen. Immer wenn wir Denken – so ist das Naturgesetz entsteht Ursache und Wirkung. Wir benutzen es allerdings meist falsch und wissen nicht um die Kraft dieses Naturgesetzes. Je nachdem wie wir das anwenden und leben, sind wir erfolgreich oder auch nicht. Immer wo eine Ursache ist, muss auch eine Wirkung sein.

Was ist Wirkung? Was ist – was gerade jetzt ist, ist Wirklichkeit. Meine momentane berufliche und private Situation ist Wirklichkeit, etwas ist Wirklichkeit geworden, ich habe es erreicht, es war mein Ziel. Das Geld, ob ich viel habe oder auch nicht, ist Wirklichkeit. Jeder Wirklichkeit geht eine Ursache voraus.

Was ist Ursache? Ursache ist immer der Geist – unser Denken schafft diese Ursache und bringt die Wirkung hervor, schafft uns die Wirklichkeit.

Meine momentane Situation ist die Wirklichkeit , ist das Ergebnis meiner früheren Gedanken.

Habe das zufällig in einem Video gesehen – von einem Schweizer namens Ackermann und so gut ich konnte aufgeschrieben – wünsche mir, dass viele Menschen bereit sind, anders zu denken.